Sektionen
Sie sind hier: Startseite .:. Förderungen .:. Projekte .:. IWB Projekte .:. Potenzialstudie mit Nutzungs- und Bebauungsszenarien Franziskanerkloster

Potenzialstudie mit Nutzungs- und Bebauungsszenarien Franziskanerkloster

Das Franziskanerkloster in Reutte steht seit 2 Jahren leer mit Ausnahme weniger Räumlichkeiten, die für den Pfarrbetrieb genutzt werden. Mögliche Nachnutzungen sollen im Zuge des Projekts gefunden werden.

Ausgangslage
Im Zentrum von Reutte unmittelbar hinter der Pfarrkirche steht das Franziskanerkloster. Die Gründung des Klosters geht zurück auf den Stifter Erzherzog Leopold V. und seine Gemahlin Claudia von Medici. Im Jahre 1628 wurde mit dem Bau des Klosters begonnen. Nach zweijähriger Bauzeit konnte das Kloster seinen Betrieb aufnehmen. Seit dieser Zeit führte der Franziskanerorden nicht nur das Kloster sondern übernahm auch die Seelsorgearbeit in der angrenzenden Kirche. Im Oktober 2013 kündigte Provinzial Pater Oliver Ruggenthaler im Rahmen einer Visitation gegenüber den Vertretern der Marktgemeinde Reutte an, das Kloster mit September 2014 zu schließen. Aufgrund eines Mangels an Patres könne der Betrieb nicht mehr aufrechterhalten werden. Trotz Widerstands von einigen Gläubigen wurde diese Ankündigung in die Tat umgesetzt. Seit mittlerweile zwei Jahren gibt es keinen Klosterbetrieb mehr. Das Gebäude steht leer mit Ausnahme weniger Räumlichkeiten, die für den Pfarrbetrieb genutzt werden. Für das unter Denkmalschutz stehende Gebäude liegt eine Bestandsaufnahme (Vermessung) vor. Die Bausubstanz ist in einem guten Zustand.

Ziele
Zur Entwicklung und Prüfung von Nachnutzungsoptionen des leerstehenden Klosters sowie des Klostergartens soll nun eine Potenzialstudie durchgeführt werden. Diese Studie bildet die weitere Grundlage für vertiefende Gespräche mit dem Franziskanerorden, als Entscheidungsgrundlade für die bestmögliche Nutzung unter den gegeben Rahmenbedingungen sowie als Instrument für die gezielte Ansprache von Investoren.

Maßnahmen
Die Potenzialstudie umfasst folgende Maßnahmen: Regionalwirtschaftliche Analyse (Versorgungslücken, Synergiepotenziale) verschiedener Einzugsgebietsradien, Erarbeitung von Eignungskriterien, Analyse städtebaulicher Beziehungen des Klosters mit den angrenzenden Räumen, Entwicklung und Bewertung von Nutzungs- und Bebauungsszenarien sowie von Raum- und Funktionsprogrammen, Analyse von Raumbedarfen bezogen auf die bevorzugten Nutzungsoptionen, Erstellung eines groben Raumprogramms, Ermittlung von Kostenkennwerten, Erstellen von Arbeitsmodellen, Ableiten von Handlungsempfehlungen, Präsentationen vor Ort sowie Zusammenfassen der Ergebnisse in einem Projektbericht.  

Projektträger: Marktgemeinde Reutte
Förderprogramm: IWB (Investion in Wachstum und Beschäftigung) im Rahmen von CLLD LEADER
Gesamtkosten: € 42.300
Fördersatz: € 65 %

Artikelaktionen